Klimadaten & Rekorde Rückblicke und Analysen

Die spätesten Schneefallereignisse in der Wettergeschichte von M-V / Wenn der Winter mitten im Frühling vorbeischaut

Warnemünde am Morgen des 25.April 2016 – nach kräftigen Schnee- und Graupelschauern

In der momentan recht sonnigen und trockenen Witterungsperiode kommen trotz kühler Luftmasse zumindest tagsüber schon etwas Frühlingsgefühle auf. Eine dünne Jacke bleibt aber mindestens noch der Begleiter. Doch wer denkt noch ernsthaft an Schnee?

Dabei kann selbst Ende April und sogar im Mai einströmende Polarluft noch „winterliche“ Schauer produzieren, welche dann teilweise als Schnee oder Graupel niedergehen. Dies dann meist zur Überraschung vieler Menschen, rechnen doch die Meisten nach ersten warmen, vielleicht gar schon sommerlichen Tagen nicht mehr mit Frost und Schneefall. Allerdings sind derartige Kälterückfälle im Frühjahr nicht ungewöhnlich. Nach den langjährigen Mittelwerten der Wetterwarte Warnemünde für die Periode 1981-2010 fällt an 2 Tagen im April Schnee und einmal in 10 Jahren bildet sich auch eine Schneedecke aus.

Blickt man in die seit 1947 lückenlose Beobachtungsreihe des Ostseebades, trat in 47 von den 75 Jahren (63 %) der letzte Schneefall erst im April auf, im Jahre 1957 und 1979 gar erst im Mai. In seltenen Fällen kann sich bei „Frühlingsschneefällen“ sogar noch eine richtig hohe Schneedecke ausbilden. Am 14. April 1966 konnten die diensthabenden Wetterbeobachter im Ostseebad eine Schneehöhe von 20 cm messen. Vier Jahre später, am 11. April 1970, lagen 14 cm Schnee.

Quelle: Kachelmannwetter, https://kachelmannwetter.com/de/messwerte/mecklenburg-vorpommern/schneehoehen-tag/19700411-0600z.html

Der bestehende Trend zu immer weniger Tagen mit Schneefall und Schneedecke im Winter bedeutet übrigens nicht, dass der letzte Schneefall tendenziell zu einem früheren Zeitpunkt auftritt.


Die spätesten Schneefalltage in Warnemünde seit 1947
05. Mai 1957
01. Mai 1979
29. April 1970 und 1971

Die frühesten letzten Schneefalltage in Warnemünde seit 1947
08. Februar 1974
14. Februar 2014
15. Februar 1953

Die spätesten Tage mit messbarer Schneedecke in Warnemünde seit 1947
25. April 2016 – 2 cm
24. April 2016 und 1981- jeweils 1 cm
18. April 1966 – 2 cm

Der späteste sicher dokumentierte Tag mit Schneeflocken innerhalb der Hansestadt Rostock ist der 13. Mai 1927. Die späteste geschlossene Schneedecke (zum morgendlichen Klimatermin um 08 Uhr) datiert auf den 29. April 1919 (7 cm).

In diesem Jahr fielen die finalen Schneeflocken des Winterhalbjahrs in Warnemünde schon am 24. Februar und damit sehr früh. Diese Angabe ist theoretisch noch unter Vorbehalt, wer weiß was die Wetterküche für die nächsten Wochen noch für Überraschungen bereit hält 😉


Erweitert man die Untersuchungen auf das ganze Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, lassen sich noch extremere Ereignisse finden.

Der allerspäteste jemals registrierte Schneefall auf dem Gebiet des heutigen M-V stammt vom 03. Juni 1962 (beobachtet an der Wetterwarte Greifswald). Der meteorologische Sommeranfang war damals eher ein gefühlter Winteranfang, denn auch in den Tagen und Wochen zuvor wurde immer wieder Schnee im Niederschlag beobachtet (11./18.05. und 01.06.1962).

Ein weiteres sehr spätes Schneefallereignis war am 22. Mai 1955. An den Wetterstationen Marnitz, Goldberg und Greifswald wurden an diesem Tag Schneeflocken gemeldet. Die Höchsttemperaturen fielen mit 8 bis 11 Grad für Mitte/Ende Mai sehr dürftig aus.

Meck-Pomm-Stationen mit Schneefallmeldung sind außerdem für den 23. Mai 1867 und 21. Mai 1840, den 20. Mai 1883, den 19. Mai 1900 (verbreitet im ganzen Land), den 17. Mai 1941 und 13. Mai 1927 verzeichnet. Am 11. Mai 1978 blieb der Schnee sogar liegen und zum morgendlichen Klimatermin konnten bis zu 4 cm im mittleren Mecklenburg und in Nordvorpommern gemessen werden.

Der 11. Mai 1978 ist der späteste Schneedeckentag seit mindestens 1881 in MV: In Tessin werden 4 cm gemessen.
Quelle: https://kachelmannwetter.com/de/messwerte/mecklenburg-vorpommern/schneehoehen-tag/19780511-0600z.html

Besonders die ältere Generation wird sicher noch Erinnerungen an den Schneekatastrophenwinter 1978/79 haben. Nach diesem Winter gab es nicht nur einen weiteren sehr späten Schneefalltag im Nordosten (01. Mai 1979), vor allem war bemerkenswert, wie lange es gedauert hat, bis die riesigen Schneeberge im Land restlos abgetaut waren.

Massiv betroffen von den beiden Blizzards zum Jahreswechsel und im Februar 1979 war die Insel Rügen. Der während den starken Schneefällen tobende Sturm türmte meterhohe Schneewehen auf, die bis weit ins Frühjahr hinein die Straßen säumten.

Im Norden der Insel, bei Nardevitz, verschwanden die letzten Schneereste erst am 07. Juni 1979. Der Wetterdiensttechniker Theodor Müller aus Anklam unternahm am 01. Mai 1979 im Schneefall eine Fahrt nach Rügen und begab sich auf die Spuren der Winterkatastrophe. Eine später erhaltene Postkarte eines Insulaners informierte ihn, dass tatsächlich erst an jenem 07. Juni die gewaltigen Schneemassen in schattigen und geschützten Tallagen restlos abgetaut waren.

Quelle: Müller, T. (2006). Klima-Journal für Vorpommern: Wetter, Witterung, Klima, Messungen und Beobachungen seit 1879 bis 2006 in Greifswald; ein Handbuch für die Praxis. Cumulus-Verlag.

Es wird deutlich: Beim Wetter gibt es (fast) nichts, was nicht schon einmal dagewesen ist. Bleibt wohl zu hoffen, dass uns in diesem Frühling nicht noch ein letzter Tag mit Schneeflocken bevorsteht.

+++ Aktuelle Wetter- und Klimainfos und Warnungen bei markantem Wetter / Unwetter gibt es auf Twitter bei https://twitter.com/meteoHRO +++

2 Kommentare

Schreibe eine Antwort zu Claudia Hinz Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

hafensonne

beobachtungen aus rostock

Meteo Error

ein Medienwatchblog, dessen Schwerpunkt auf der Darstellung meteorologischer Sachverhalte in den Medien liegt.

Wetterstation Brachwitz

Regionale Wetterseite für M-V mit umfangreichem Archiv für Klimadaten und Statistiken

Die Reise um die Wetterwelt

Wetter, Klima, Auswertungen, Schulungen/Vorträge, Fernweh...

Wetter Osterzgebirge

Wetter und Naturfotografie in Dresden, der Sächsischen Schweiz, dem Osterzgebirge und Umgebung

Wetter, Sturm, Gewitter und Natur/Klima

Dieser Blog legt den Fokus auf Sturm- und Orkanwetterlagen, sowie Gewitter und Starkregen/Unwetterlagen. Dazu wird ein Archiv zwischen den aktuellen Wetterthemen mit vergangenen Stürmen und Unwetterlagen bereit gestellt. Es wird auch auf die folgen von Stürmen auf den Forstbestand- und der Umwelt eingegangen. Die Hydrologie spielt z.b. bei Starkregenfällen und Hochwasserschutz im Zusammenhang mit dem Klima eine große Rolle, weshelb auch zur Hydrologie und Klimatologie Beiträge erfolgen werden.

Das Kochkollektiv NeptunΨOstsee

Wir kochen & versorgen - Veranstaltungen, Reisen, Festivals, Märkt und Kochkurse

Strelitzius Blog

Gemeldet, glossiert & gekocht

Fichtelberg im Erzgebirge und Umgebung

Wetter und Landschaft auf Sachsens höchstem Gipfel

Wesersollingwetter

Ein Wetterblog für das Oberwesertal und den Solling

Lausitzer Wettermagazin

Magazin für Statistiken, Wetter und die Lausitz

%d Bloggern gefällt das: