Jahresauswertungen

Jahresauswertung 2019- Warnemünde

Sturmtief Zeetje brachte am 01./02.Januar 2019 orkanartige Böen und das schwerste Sturmhochwasser in Warnemünde seit 1954.

2019 war mit einer Mitteltemperatur von 10,8°C das wärmste Jahr in Warnemünde in der Messreihe seit 1901. Das Jahresmaximum stammt vom 30.06. und betrug 35,9°C. Dieser Wert ist gleichbedeutend mit einem neuen Monatsrekord für Juni. Die tiefste Temperatur betrug lediglich -5,6°C (23.01.), nur 1974,1989 und 1990 wurde ein höheres Jahresminimum registriert.

An 8 Tagen lag der Höchstwert über der 30,0°C-Marke, genauso viele Hitzetage gab es auch im Jahrhundertsommer 2018. Die Anzahl der Sommertage (27) und Warmen Tage (82) ordnete sich jedoch recht deutlich unter dem Vorjahresniveau (39/117) ein.

Die Niederschlagsbilanz fiel unauffällig aus. Während die Gesamtsumme vom 01.01. bis 31.12. leicht unter dem Klimamittel von 1961-1990 blieb, wurden etwas mehr Niederschlagstage als durchschnittlich gemeldet. Sehr dürftig war die Ausbeute von Schneedecken- und Schneefalltagen.

Die Sonne zeigte sich mit mehr als 1900 Stunden erneut vergleichsweise häufig, wobei nach dem Super-Sonnenjahr 2018 (2187 h) wieder ein Rückgang nahe an das Normalmaß zu verzeichnen war.

Die Auswertung der Winddaten ergab ein unspektakuläres Bild: Das Jahresmittel von 5,0 m/s bedeutet eine kleine positive Abweichung gegenüber dem Mittelwert, die Anzahl der Sturmtage erreichte mit 46 dagegen den Sollwert von 51 nicht. Die Spitzenböe wurde gleich zu Beginn des Jahres am 02.01. gemessen und betrug 107 km/h (orkanartig, Stärke 11).


Mess- und Beobachtungsdaten zum Jahr 2019

Anmerkung: KM = Klimamittel 1961-1990

Diagramme

In den folgenden drei Diagrammen ist jeweils das Temperaturmittel, die Niederschlagsmenge und die Sonnenscheinsumme der einzelnen Monate in 2019 gegenüber dem Klimamittel der Perioden 1961-1990 und 1981-2010 abgebildet.

Das Temperaturdiagramm zeigt eindrucksvoll, dass lediglich der Mai leicht zu kühl ausfiel, die anderen 11 Monate dagegen (teils deutlich) zu mild/warm. Besonders der Februar und Juni stechen mit großen Abweichungen zum Mittelwert hervor.

Das Niederschlagsdiagramm verdeutlicht das Verhältnis von 7 zu trockenen ggü 5 Monaten mit einem leichten Überschuss in 2019. Auffällig: Deutlich zu trocken waren April und Mai zu Beginn der Vegetationsphase.

Das Sonnenscheindiagramm weist den Juni und April als klare Spitzenreiter in 2019 aus, wobei ersterer zu den sonnigsten Junimonaten seit 1947 zählte. Sehr trübes Wetter dominierte dagegen im November.

2 Kommentare

Schreibe eine Antwort zu meteocb Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Wetter, Sturm, Gewitter und Natur/Klima

Dieser Blog legt den Fokus auf Sturm- und Orkanwetterlagen, sowie Gewitter und Starkregen/Unwetterlagen. Dazu wird ein Archiv zwischen den aktuellen Wetterthemen mit vergangenen Stürmen und Unwetterlagen bereit gestellt. Es wird auch auf die folgen von Stürmen auf den Forstbestand- und der Umwelt eingegangen. Die Hydrologie spielt z.b. bei Starkregenfällen und Hochwasserschutz im Zusammenhang mit dem Klima eine große Rolle, weshelb auch zur Hydrologie und Klimatologie Beiträge erfolgen werden.

Das Kochkollektiv NeptunΨOstsee

Wir kochen & versorgen - Veranstaltungen, Reisen, Festivals, Märkt und Kochkurse

Strelitzius Blog

Gemeldet, glossiert & gekocht

Fichtelberg im Erzgebirge und Umgebung

Wetter und Landschaft auf Sachsens höchstem Gipfel

Wesersollingwetter

Ein Wetterblog für das Oberwesertal und den Solling

Lausitzer Wetter & Klima

Gemeinsame Wetterplattform für Beobachtungen, Statistiken & Rekorde.

%d Bloggern gefällt das: